Träume und Intuition

Nächtliche Träume wie auch Intuitionen scheinen in unserer schnelllebigen und rationalen Welt unwichtig, unser eigenes inneres „Unbewusstes“ im Angesicht all der äusseren Anforderungen und Probleme und einer komplexen und fragmentierten Welt keine Rolle zu spielen, ein unbedeutendes  „Abfallprodukt“ des Gehirns.

So oder ähnlich nähern wir uns durch die heutige Vorherschaft des Rationalen und Sichtbaren unserem Sein, das von innen in Form einer Bilder- und Symbolsprache zu uns spricht und vergessen dabei, dass Träume unserem innersten Wesenskern, unserer Seele oft näher sind als unser Erleben im Alltagsmodus, im Alltagsich.

Wenn wir lernen, wieder auf ihre Botschaften zu hören, ihre Warnungen ernst zu nehmen oder ihrer Voraussicht zu vertrauen, können wir manchen Irrtum im Alltag vermeiden. Wir erleben uns selber tiefer und geheimnisvoller und können echte Hinweise über tiefe Ziele des Menschseins oder die Bedeutung des Lebens überhaupt erfahren.

Es kann uns nicht entgehen: Das Ich verhält sich stets etwas misstrauisch gegenüber den Ansprüchen des Schlafes. Nur ungern gibt es den Stab seiner Macht aus der Hand, ist es doch nie Herr des Schlafes. Es neigt dazu, den Schlaf zu entwerten und die Tatsache, dass wir fast einen Drittel unseres Lebens im unbewussten Schlaf verbringen, hat für den Verstand vieler Menschen etwas ausserordentlich Störendes.

C.G. Jung nahm an, dass die Seele unbewussterweise ständig träumt, was nur wegen des Lärms, den das Bewusstsein macht, überhört werde.

Wenn Sie Ihre Träume verstehen möchten und ihre Botschafen für Ihre Lebensführung berücksichtigen möchten, können Sie im Seminar „Traum und Intuition“ ihre eigenen Träume deuten lernen.

Termine siehe rechte Spalte.